A   A   A

… keine Hilfe. Und du hat geschworen, keinem etwas zu verraten.“

„Denke nicht so eng. Ich habe keinen Kodex und kann mich den Gegebenheiten anpassen.“ Er durfte es niemandem verraten! Aber hatte er allein überhaupt eine Chance? Wie ernst musste er sein Versprechen nehmen, wenn es jemanden gab, dem er voll und ganz vertraute? Etwas Hilfe würde seine Chancen mindestens verdoppeln.

Er verdrängte alle pessimistischen Gedanken, die ihm das doppelte von Null vorrechneten. Nein, er brauchte Hilfe! Er dachte automatisch an seinen besten Freund Tom. Früher, als sie noch Kinder waren, hatten sie in der Umgebung ihrer Heimatorte viel gemeinsam erlebt. Tom war damals richtig abenteuerlustig gewesen und hatte ihm einmal angedroht, die Freundschaft zu kündigen, wenn er ihn "zu einem Wahnsinnstrip" nicht einladen würde. Aber das war vor mehr als zwanzig Jahren gewesen. Irgendwie konnte er sich jetzt schon gar nicht mehr so genau erinnern einen echten Schwur zur Geheimhaltung abgelegt zu haben.

Entschlossen wandte sich Kevin von der Konsole ab. Jetzt wusste er, was zu tun war. „Hier gibt es für uns nichts mehr zu erledigen. Egal wer für das hier verantwortlich ist, die haben gründliche Arbeit geliefert.“

TeDo stimmte zu. Abgesehen von diesem winzigen Lagerraum war die gesamte Basis verwüstet. In wenigen Stunden würde die Atmosphäre im Innern endgültig zusammenbrechen und die kochende, staubige Luft der Marsoberfläche herein lassen. Spätestens nach ein paar Wochen würde von dieser Anlage kaum noch etwas zu erahnen sein. Vergraben unter leichtem Marsstaub. Nur eine von tausend gleichen Öffnungen in der Seitenwand eines riesigen Canyon unter unzähligen anderen. Zum Ausharren verurteilt, bis sich irgendwann jemand dieses Unterschlupfs entsann oder aus purem Zufall darauf stieß.

Kevin und TeDo gingen zurück zum Schiff. Weg von hier, so schnell wie möglich, dachte Kevin. Dieser Ort war Tod, dem Untergang geweiht.

Wieder im Orbit um den Mars nahm Kevin Kurs auf seinen Heimatplaneten und beschleunigte…


5. Auf dem Boden der Tatsachen


Zsusji Annuka Haelohi erwachte aus der Bewusstlosigkeit, ihr Kopf schmerzte. Hatte man Sie künstlich betäubt?

Vorsichtig fühlte sie in ihren Körper hinein. Es war alles noch da. Dann spürte sie als nächstes den harten, kalten Metallboden unter sich, hörte etwas entfernt Energiekonverter dumpf brummen. Erst langsam wurde ihr bewusst, dass Schockschellen ihre Hände  …


  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
5054 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Dieses Buch besitzen!
Jetzt Autor*in unterstützen und Ebook lokal auf dein Gerät laden.
Sofortdownload!
+ Extra-Bonus:
4 hochauflösende Poster-Grafiken
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren