A   A   A

… Steine zu klettern. Eine der drei Frauen blieb mit dem Kind und dem Verwundeten zurück, sie konnte nicht mehr weiter und brauchte eine Ruhepause. Beim Aufstieg aus dieser unterirdischen Geröllhalde hatte sie den Halt an einem lockeren Stein verloren. Der kurze Sturz war zwar nicht weiter kritisch, der darauf folgende Steinschlag genügte jedoch, um den Knochen ihres linken Schienbeines zu zertrümmern.



19. Im Sturm


In den Schatten herumliegender Felsbruchstücke versuchte die Gruppe den Blickkontakt mit der Station zu vermeiden. Obwohl dort im Moment wohl keiner Zeit hatte, mit seinen Blicken in die Ferne zu schweifen. Doch man konnte nie vorsichtig genug sein. Endlich waren sie bis auf einen halben Kilometer an die ‘Zentrale’ heran. Einzelheiten wurden sichtbar, wie zwei Schiffe, welche auf der Plattform neben der Station gelandet waren. Ein Lasttransporter und ein kleineres. War das die Landefähre, welche Susi hier her gebracht hatte? Die Gruppe stoppte im Schatten eines riesigen Felsbrocken.

„Wie werden wir weiter vorgehen?“, fragte Kevin.

„Nun, meiner Ansicht nach ganz einfach. Wir dringen dort ein, richten soviel Chaos wie möglich an und verschwinden wieder, bevor die merken, wie ihnen geschieht.“ Ein Grinsen überzog das Gesicht des Lampenträgers.

Kevin schüttelte energisch den Kopf. „Also ganz so einfach sehe ich das nicht. Ich habe keine Lust auf eine reine Selbstmordaktion. Ich würde mir zuerst diese zwei Schiffe dort ansehen. Die sind im Moment sicher nicht so stark bemannt. Mit so einem Schiff könnte man dann gegen die Station losschlagen.“

Dieser Vorschlag überzeugte. Vielleicht war das die beste Chance, als zu Fuß gegen meterdick Stahlketten anzustürmen. Vorsichtig schlich die Gruppe weiter, Meter für Meter durch die Steinwüste. Endlich erreichten sie die Stützen unterhalb der Landeplattform.

Die Plattform befand sich etwa fünf Metern über ihnen. Unter ihr konnte man bis zu den Kettenrädern der Station blicken, die fast genauso hoch waren. Im Schutz der Schatten zogen sie sich hinauf und stürzten in die Deckung des Lasttransporters. Vier Blasterschüsse schalteten die Wachen aus. Die Ladeluke war zum Beladen geöffnet. Von hier aus führte eine Brücke direkt hinüber zum Verwaltungskoloss. Kevin hielt seinen Blaster im Anschlag und sprang in das Schiff. Sie sollten nicht länger als notwendig sichtbar auf der Plattform stehen.

Niemand war im halbdunklen inneren  …


  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
5055 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Dieses Buch besitzen!
Jetzt Autor*in unterstützen und Ebook lokal auf dein Gerät laden.
Sofortdownload!
+ Extra-Bonus:
4 hochauflösende Poster-Grafiken
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren