A   A   A
… Licht. Der Motor heulte auf und dann warfen die Räder Sand, Steine und Staub auf, um den Metallkoloss nach vorn, durch die Palisadenausfahrt zu katapultieren. Im Flutlicht der Front und Dachscheinwerfer sah sie die Durchfahrt auf sich zu rasen. Die Freiheit rückte in greifbare Nähe! Endlich! Hier hatte sie über ein Jahr ihres Lebens zugebracht. Der Schlussstrich war längst überfällig. 
Der Wagen holperte und dann war sie draußen. Sylvia sog tief die kühle Nachtluft ein. Hier schien sie völlig anders zu schmecken, als hinter der Einfriedung. Soviel besser! Jetzt war sie frei! Die würden keine Chance haben, ihr irgendwie zu folgen. Sie stand wieder auf eigenen Beinen und ab jetzt würde sie viel umsichtiger vorgehen, dass schwor sie sich. Der Weg (nicht mehr als zwei Reifenspuren im Sand) führte direkt die nächste Düne hinauf. Ein Blick in den vibrierenden Spiegel zeigte ihr noch einmal die kleine Oase. Ihr Zuhause. ‚Scheiße nein, Sylvi! Das ist nicht dein Zuhause. Wäre es nie geworden! Schlag dir doch endlich diese dämlichen Gedanken aus dem Kopf. Das liegt jetzt hinter dir.’ 
Sylvia nickte in die Stille, ohne eine Mine zu verziehen.
‚Hey, lächle doch, Sylvi. Du hast es schließlich geschafft. Und wer kann schon auf so einen geilen Abenteuertrip zurückblicken? Vielleicht wirst du irgendwann sogar ein Buch darüber schreiben und einen Haufen Kohle damit machen, he, he!’
Wieder nickte Sylvia. „Du hast ja recht!“, flüsterte sie in das leere, dröhnende Wageninnere. Doch bevor der Wagen über die Kuppe der Düne kroch, drehte sie sich noch einmal um und sah zurück. Der Gedanke „lebt wohl“ schmeckte bitter wie Galle. Wie lange mochten die hier durchhalten, ohne Verbindung zur Außenwelt? Aber die Welt war nun einmal ein ständiges fressen und gefressen werden, basta! Schließlich war das Schicksal an den Umständen schuld und nicht sie! Sylvia sah zurück auf den Fahrweg und trat entschlossen aufs Gas. Sand und Staub bildeten eine riesige Wolke, nur dass es hier draußen in dieser lebensfeindlichen Einöde niemand gab, der sie bewundern konnte.
...
Sie war bereits über eine Stunde unterwegs, als Sylvia den Wagen auf einer Anhöhe zum Stehen brachte. Besser den ersten Kanister Diesel gleich auffüllen, als den Tank leer zu fahren und den Motor dann vielleicht nicht mehr in Gang zu bekommen. Das wäre hier draußen lebensgefährlich!
Die Maschine tuckerte im Leerlauf, als sie die Wagentür öffnete.
Sofort fauchte  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
4356 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Dieses Buch besitzen!
Jetzt Autor*in unterstützen und Ebook lokal auf dein Gerät laden.
Sofortdownload!
+ Extra-Bonus: 4x ArtWork-Grafiken
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren