A   A   A
… gemeint war. Dann verließen die schweren Stiefel polternd ihre Nische. 
Sylvia blieb noch lange reglos auf dem Boden liegen. Auf dem schmutzigen Linoleum-Fußbodenbelag unter ihrer Stirn bildeten sich kleine Pfützen, bis irgendwann ihre Tränen versiegten. Mein Gott, sie liebte jede Sekunde, in welcher der Schmerz auch nur um ein Quäntchen nachließ.
...

5. Buch - … Nachfrage


Sylvia hoffte sehnsüchtig darauf, jeden Augenblick aus diesem furchtbaren Traum aufzuwachen. Sie hatte völlig vergessen, wo sie sich überhaupt befand. Ihr rechtes Auge blinzelte. Was geschah um sie herum? Ja, sie lag noch immer auf diesem verfluchten Podest in ihrer Nische. Ihr rechter Arm schmerzte inzwischen genauso sehr wie ihr linker Oberarm, da sie über Stunden ungünstig darauf gelegen hatte. Außerdem tat der harte Fußboden alles andere, als diese Situation zu verbessern. Der linke Oberarm brannte noch immer, aber bei weitem nicht mehr so höllisch, wie noch vor kurzem. Sie sah auf. Im Raum war es ruhig. 
Die Fremde, welche sie hierher gebracht hatte, stand gelassen in ihrer Nische und betrachtete sie. Sylvia war es unangenehm, so begafft zu werden. Außerdem hatte die sie hierher gebracht. Ein Funke von irrationalem Hass loderte in ihr auf. Was gaffte dieses Weib so schadenfroh? Sylvia versuchte, sich zu erheben. Ihre Gelenke schienen von dem langen liegen zu Bleiklumpen erstarrt. Sie biss die Zähne zusammen und richtete sich auf. Den Blickkontakt mit der Fremden vermied sie tunlichst. 
Kniend untersuchte sie nun endlich ihren Oberarm und wäre beinahe vornüber, zurück auf den Boden gestürzt. Ihr wurde schwarz vor Augen und die Welt begann sich zu drehen. Irgendwann stabilisierte sich ihre Umgebung wieder. Das war ein gutes Zeichen, dass sie ihren Schock zu überwinden begann. Die Brandwunde war noch stark gerötet, doch schon jetzt konnte sie die dunklen, verkohlten Symbole in ihrer Haut sehen. Sie blickte unwillkürlich auf. Die Tafel. Dort fand sie jetzt auch diese exotischen Schriftzeichen durch mit sicherer Hand geführte Kreidestriche geschrieben. Bullshit! Fuhr es ihr durch den Kopf. Das ist deine Nische, Sylvi, deine Tafel! Sie lehnte sich gegen die Trennwand zur Nachbarnische und starrte auf den Boden. Was hatte das alles zu bedeuten? Der Gedanke, welcher sich aufdrängte war zu absurd, um wahr zu sein. Trotzdem ließ er alles Blut in ihren Adern gefrieren. Nein, das konnte nicht wahr sein! Das durfte nicht sein! So etwas  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
4366 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Dieses Buch besitzen!
Jetzt Autor*in unterstützen und Ebook lokal auf dein Gerät laden.
Sofortdownload!
+ Extra-Bonus: 4x ArtWork-Grafiken
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren