A   A   A
… hier unten schon als ziemlich drückend empfand. Wie lange war sie nun schon hier? Was war mit ihrem angebrochenen Urlaub? Kein Mensch würde ihr den ersetzen. ‚Schließlich ist es dein Bier, was du mit deiner Freizeit anfängst, Sylvie!’
Wie viele Stunden sie einfach nur dagelegen hatte, ohne etwas zu denken, konnte sie nicht einmal schätzen. Doch plötzlich war der Lichtfleck verschwunden. Sie bemerkte es erst, als er nicht mehr da war. Was sollte nun geschehen? Vielleicht geschah ja auch überhaupt nichts.
Doch irgendwann rasselte es an der Tür. Ein Wächter erschien unter dem steinernen Türbogen. Erst jetzt spürte sie ihren brennenden Durst. Doch der Uniformierte brachte ihr weder etwas zu essen, noch zu trinken! Stattdessen gab er ihr einen Wink, ihm zu folgen.
Sylvia stand von ihrer Pritsche auf und wäre beinahe gestürzt, als ihr schwarz vor Augen wurde. Es dauerte einen Moment, bis ihr Blut wieder normal zirkulierte. Ungeduldig trat der Wächter von einem Fuß auf den anderen. Er sagte irgendetwas, doch bei Sylvia kamen nur bedeutungslose Silben an. Zögerlich ging sie durch die Tür hinaus auf den Gang, bis der Wächter ihr einen sanften, aber bestimmten Schubs verpasste, der sie schneller laufen ließ. Den zweiten Wachmann, der auf dem Gang gewartet hatte, bemerkte sie erst jetzt. Was hatten die vor, was sollte jetzt schon wieder mit ihr geschehen? Nach jedem Quergang sah sich Sylvia ängstlich um. Sie musste an die drei Kreuze im Lichtfleck denken. Nein! Rief sie sich selbst zurecht. Das konnte nicht sein! Oder etwa.... Was hatte der Zettel mit der Unterschrift für eine Bedeutung? Unterschreiben, oder Gefängnis, hatte das nicht der Übersetzer gesagt? Was war also die Alternative zum Gefängnis? ‚Drei Kreuze, Sylvi, drei Kreuze!’ 
Irgendwann stiegen ihre Füße über Steinstufen hinauf. Der Ausgang führte in einen Hinterhof. Sie blinzelte, so grell war das Licht hier draußen. Selbst jetzt noch, nachdem dem Hof im Schatten lag. Altes Granitpflaster, zwischen dem Gras wucherte. Ein alter Jeep stand neben einer Mauer, von der die bloßen Ziegel zu sehen waren da ein Großteil Verputz fehlte. Und überall war Sand. Staub und Sand! 
Die Wächter führten sie quer über den Hof in das gegenüber liegende Gebäude. Ein Flachbau, nicht viel mehr als eine Baracke. Sie sah zurück. Auch das Bauwerk, aus dem sie kam wirkte einigermaßen fremdartig. Zuerst wusste sie nicht so recht, woran es lag, doch dann... Ja, genau,  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
4367 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Dieses Buch besitzen!
Jetzt Autor*in unterstützen und Ebook lokal auf dein Gerät laden.
Sofortdownload!
+ Extra-Bonus: 4x ArtWork-Grafiken
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren