A   A   A
… die Stimme in ihrem Hinterkopf. ‚Du wirst doch wohl nicht hier warten, bis sich deine Situation noch weiter verschlimmert? Oder? Mein Gott, dass ist deine Chance. Wenn du sie verstreichen lässt,...’ Sylvia blinzelte. Warum eigentlich nicht. Mira hatte auch niemand Beachtung geschenkt. Bis zur Tür, das müsste doch zu schaffen sein. Hasserfüllt blickte sie auf Miras Schiefertafel. Was, wenn... Ihre Augen blitzten auf. Im Gegensatz zu ihr hatte diese Schlampe Strafe verdient. Mit einem hämischen Grinsen auf den Lippen nahm sie das Kreidestück von ihrem Bord und ging damit zur gegenüberliegenden Nische. Vorsichtig sah sie sich um. Niemand schien sie zu bemerken. „Das ist mein Abschiedsgeschenk, Mira“, flüsterte sie leise, während ihr Handrücken die erste Ziffer der Zahl löschte, die vermutlich den Preis darstellte. Es war nicht sonderlich schwer die Acht ohne größere Spuren zu entfernen. Erheblich mehr Mühe kostete es, sie durch eine sechs zu ersetzen, ohne dass es auffiel.
Sylvia trat einen Schritt zurück und betrachtete ihr Werk. Voller Abscheu dachte sie an Mira. Das geschah ihr recht. Damit würde sie ihre Schulden nicht decken. Ein gehässiges Lächeln, dann wandte sich Sylvia ab. Aber das sollte nicht mehr ihr Problem sein. Sie würde jetzt hier raus spazieren. Ganz unauffällig, so wie Mira vorhin. 
Sie traute ihren Augen kaum. Es schien zu funktionieren. Sie blickte nach rechts und links. All die Mädchen, die in ihren Nischen hockten, kauerten, standen. Sylvia empfand so etwas wie Abscheu. Sie würde sich das nicht antun lassen. Nie im Leben! Da vorn war bereits der Tisch mit dem Krug. Im Vorbeigehen griff sie nach einem Stückchen Fladenbrot und stopfe es sich in den Mund. Nur nicht nervös wirken. Immer weiter näherte sie sich dem großen, raumteilenden Vorhang und damit auch der Tür, die hoffentlich in die ersehnte Freiheit führte. Noch fünf Meter. Noch einmal sah sie zurück in den Saal, dann griff ihre Hand nach der Türklinke. Sie glaubte, dass schon allein der Lärm ihres Herzschlages ausreichen müsste, um alles Personal im Umkreis von 100 Metern zu alarmieren. Irgendwie hatte sie gar nicht recht damit gerechnet, doch die Tür ließ sich widerstandslos öffnen. Von draußen flutete gleißendes Sonnenlicht herein. Sylvia kniff die Augen zusammen. So, der Tanz hatte also begonnen. 
Explosionsartig sprintete sie los. Einfach geradeaus, bis sich ihre Augen an das grelle Sonnenlicht gewöhnt hatten.  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
5141 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Dieses Buch besitzen!
Jetzt Autor*in unterstützen und Ebook lokal auf dein Gerät laden.
Sofortdownload!
+ Extra-Bonus: 4x ArtWork-Grafiken
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren