A   A   A
… kam mit einem Aufseher der Einrichtung zurück. Der bärtige Mann hängte die schwarze Tafel wieder an ihren Haken. Der Chef gab Mira die Hand und sprach einige unverständliche Worte. Sylvia vermutete, dass es sich um eine Verabschiedung und Wünsche für die Zukunft handelte. Dann legte er ihre eine Decke über die Schultern und schob Mira von dem Podest hinunter. Die dickliche, schwangere Frau hieß sie mit einem Händedruck willkommen. Jetzt würde sie diesen Saal verlassen, der sie so viele Wochen beherbergt hatte und hoffentlich nie wieder hierher zurückkommen. Noch einmal blickte Mira hinauf in ihre Nische. Ihr Blick blieb an der Schiefertafel hängen. Die Pupillen weideten sich vor Entsetzen, als ihr Geist das verarbeitete, was dort Geschieben stand. Das war einfach nicht möglich. Hier musste es sich um einen Irrtum handeln. Sie musste sich verlesen haben. Doch es war kein Irrtum! Von einem Moment zum nächsten wurde ihr Gesicht so bleich wie die Kreide der Schrift. Damit würde sie ihre Schulden nicht begleichen können. 
Die Familie drängte zum Ausgang, zogen sie hinter sich her. Mira konnte ihren Blick einfach nicht von der Tafel lösen. Dann sah sie auf Sylvia. Die Mischung aus Entsetzen und entblößtem Hass ließ diese erschrocken zusammenzucken. Der Blick bohrte sich tief in ihre Augen. Ein stummer Schrei, den Sylvia niemals in ihrem Leben vergessen würde! Dieser vorwurfsvolle Blick. Aber noch viel, viel, viel schlimmer was das Bedauern und die Endtäuschung, die sie in Miras Augen lesen konnte. 
An satt ihren Triumph zu genießen, stülpte sich Sylvia der Magen um. Mit einem Mal war ihr hundeübel. 
So schlecht, wie in den nächsten Tagen, war es ihr noch nie zuvor in ihrem Legen gegangen. Am Tag konnte sie kaum etwas essen und jede Nacht sah sie diesen unendlich vorwurfsvollen Blick. Wieder und wieder. Ein anklagendes Flüstern, welches ihr nur vier Worte immer wieder eingravierte: Was hast du getan?
...

6.2 - Die Auslöse


Sylvia warf sich im Traum hin und her. Die allgegenwärtige Hitze machte sie fiebrig. Sie befand sich in einem großen Gerichtssaal. Ihr Blick wanderte zu dem großen Fenster. Irgendwie wusste sie, dass da unten ein mit Heu beladener Wagen stand, obwohl sie ihn nicht sehen konnte. Dann sah sie hinüber zu den Zuschauern, den Geschworenen, die Richterin saß rechts von ihr. Im Saal herrschte Unruhe. Sylvia befand sich mitten in ihrer Verhandlung. 
Dann sah sie Mira unter den Zuschauern  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
4367 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Dieses Buch besitzen!
Jetzt Autor*in unterstützen und Ebook lokal auf dein Gerät laden.
Sofortdownload!
+ Extra-Bonus: 4x ArtWork-Grafiken
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren