A   A   A
… da der erste Katarakt nicht mehr weit entfernt war und kleinere Stromschnellen diesen ankündigten. Der auf beiden Seiten mit riesigen leuchtend bunten Horusaugen bemalte Bug des schwimmenden Palastes durchschnitt die tieferen Fluten in der Mitte des Stroms, der wie geschmolzenes Elektrum zwischen den grünen Ufern glänzte. Aus dem mächtigen Leib des Schiffes hoben und senkten sich unermüdlich die Ruder, da der schwache Wind allein nicht genügte, um das schwere Fahrzeug über die Segel in Fahrt zu halten. Unter den, vor der auch morgens schon starken Sonne schützenden, buntbemalten aufwändigen Aufbauten erhob sich schon seit geraumer Zeit eine hektische Betriebsamkeit. Durchscheinende Vorhänge wehten in der sanften Brise, während die Dienerschaft hindurchschlüpfte. Man bereitete sich auf den Landgang der Königin vor. Dienerinnen und Sklaven huschten hin und her in dem Bestreben, alles zur Zufriedenheit ihrer Herrscherin herzurichten. Hatschepsut hatte bereits auf dem breiten goldenen Thronsessel Platz genommen. Er ruhte auf einem großen mit Elfenbeineinlagen in Form von Götterfiguren versehenen Ebenholz-Podest mit Tragestangen, welches von 20 reichgeschmückten Sklaven getragen werden würde. Hatschepsut trug die hohe blaue Doppelkrone von Ober– und Unterägypten. An deren Vorderseite erhob sich gebieterisch die Uräusschlange aus Gold mit Augen aus leuchtendroten Rubinen. Zu beiden Seiten des aparten Gesichtes senkten sich die silbernen Flügel der Geiergöttin Nechbet, besetzt mit bunten Perlen, und schienen es einzurahmen. In den schmalgliedrigen Händen hielt die Königin die beiden Insignien der Macht – Krummstab und Geißel. Mit keiner Miene verriet das perfekt geschminkte Gesicht der Königin ihre innere Unruhe. Die mandelförmigen hellbraunen Augen waren mit Kohle schwarz umrandet und bis zu den schmalen Augenbrauen mit Goldpuder bestäubt. Ruhig blickten sie auf die Anlegestelle des Grenzpostens Jebu, dem ihr Besuch galt. Sie hatte Bericht erhalten, dass es in den Wüstengebieten um die Stadt Unruhen gegeben hatte und dass mehrere Karawanen mit Gold und anderen wertvollen Gütern überfallen worden waren. Ihre vollen roten Lippen verzogen sich für einen Sekundenbruchteil unwillig und verrieten ihre Verärgerung. Die gestohlenen edlen Metalle und Steine waren zur Verschönerung von Thebens Tempeln und Palästen gedacht gewesen und Hatschepsut konnte äußerst ungehalten werden, wenn sich jemand an den Schätzen  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
927 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren