A   A   A
… ihre Hand. Erst als eine Dienerin einen silbernen Teller mit Gebratenem vor Hatschepsut abstellte und sie mit der freien Hand nach dem Besteck griff, ließ er sie los. Das Fest nahm seinen üblichen Verlauf und die Gäste genossen die Vielfalt der Gerichte und Getränke. Geb, Hui und Sunu hatten, nachdem sie hinter ihrer Königin den Saal betreten hatten, wie meist unterhalb der Estrade Platz genommen. Es wollte keine richtige Stimmung aufkommen obwohl sie versuchten, sich mit Anekdoten und lustigen Geschichten aufzuheitern und das ganze mit Wein abzurunden. Das Einzige, was Geb und Hui für kurze Zeit zum Grinsen brachte war Sunus Gefluche, als ihm von einer Dienerin wieder der obligatorische Parfümkegel auf den Kopf gesetzt wurde. Doch bald hatte sich ihre Heiterkeit gelegt und sie prosteten sich wieder ernst geworden zu. Irgendwie schien es den dreien heute eine schicksalhafte Nacht zu werden und das sollte es wirklich – gleich in zweifacher Hinsicht.
                *
Die Dame Tuja befand sich in ihren Gemächern. Die Königin hatte sie wohl auf das Fest eingeladen, doch sie hatte ängstlich abgelehnt. In Hinsicht auf ihr Erlebnis mit dem Pharao hatte Hatschepsut Verständnis gezeigt und ihr erlaubt, in ihren Räumen zu bleiben. Irgendwann würde Gras über die Sache wachsen, dann würde sich Tuja auch wieder ohne Angst im Palast bewegen können – so dachte zumindest die göttliche Gemahlin. Sie traute ihrem leichtlebigen Gemahl nicht zu, über längere Zeit nachtragend zu sein – oder so übervorsichtig und klug, im Nachhinein für das Verschwinden lästiger Zeugen zu sorgen. Das er eventuell ihr gegenüber völlig freie Bahn in jeder Hinsicht haben wollte, daran dachte sie nicht. Sie ließ also Tuja mit gutem Gewissen in ihren Räumen zurück.
                *
Tuja saß vor dem Spiegel, als es an ihre Tür klopfte. Sie antwortete und der Wachsoldat öffnete um einen Diener einzulassen. „Ich bringe neue Lampen,“ murmelte er, stellte eine hübsche Alabasterlampe auf Tujas Frisiertisch ab, nahm die alte mit und war verschwunden. Weder Tuja noch der Soldat waren misstrauisch geworden. Es kam öfters vor, dass rußige Lampen gegen saubere ausgetauscht wurden. So hatte auch niemand darauf geachtet, dass der junge Diener kahlköpfig war und einem Priester glich. Tuja kämmte ihre wilde Haarmähne und betrachtete nachdenklich den leichten Rauch, der sich von der Lampe zur Zimmerdecke emporkräuselte.  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
758 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren