A   A   A
… Name durch seinen Kopf: – Tuja –. Sofort hatte sich der Pharao wieder in der Gewalt und sein Lächeln kehrte zurück. Aber drei Menschen entging nicht der eiskalte Blick, der weiterhin auf der schönen Frau ruhte: Hatschepsut, Sunu und der Betroffenen selbst. Das riesige buntbemalte und mit viel Gold und Elektrum geschmückte Prunkschiff glitt an dem kleineren vorüber, in seinem Schlepptau noch eine Flottille von anderen Booten. Hatschepsut blickte ihnen nach, während sie im dunstigen Morgenlicht auf die Anlegestelle zusteuerten. Ihr Bruder musste sich nach Beendigung seines Scharmützels in Memphis eingeschifft haben, die natürlich bequemere Lösung gegen eine unbequeme Heimreise per Karawane durch die Wüste. In nahezu jeder Stadt mit einem Hafen lagen Schiffe vor Anker, jederzeit bereit nur dem Herrscher Kemets zu Diensten zu sein. Noch lange blickten drei Personen vom Jagdskiff aus in dieselbe Richtung. Sunu näherte sich den beiden Frauen am Bug und legte kurz tröstend seine Hand auf Tujas Arm. Als die schönen goldgelben Augen sich auf ihn richteten, erblickte er pure Panik darin.
                *
Trotzdem ihnen die ungetrübte Freude an der Jagd durch das vorangegangene Ereignis getrübt worden war, versuchten die Königin, Sunu und die Dame Tuja den Ausflug so gut es ging zu genießen. Die Sonne schickte bereits ihre wärmenden Strahlen durch das Schilf. Es versprach ein wundervoll milder Tag zu werden und als sie dann die ersten Enten aufflattern sahen, war der Schock über die Rückkehr Thuts vorübergehend vergessen, während die jungen Adligen mit ihrer Königin wetteiferten, wer die meiste Beute erlegen konnte. Diener wurden geschickt, die erlegten Enten aus dem Schilf zu holen. Geschickt eilten diese durchs flache Wasser, immer darauf bedacht, den baumstammähnlichen Gebilden auszuweichen, bei denen nur die böse glitzernden Augen verrieten, dass es sich um die Kinder Sobeks, des Krokodilgottes, handelte. Erst als die Sonne sich dem Horizont entgegenneigte gab die Königin den Befehl zur Heimkehr. Der Nil war in das flammende Licht der untergehenden Sonne getaucht und glänzte wie flüssiges Feuer. Eine leichte Brise brachte Erfrischung und keiner der Menschen an Bord hatte es eilig in den Palast zurückzukehren, am allerwenigsten die göttliche Gemahlin selbst. Immer wieder drängte sie den Kapitän zum Verweilen. Einmal sah sie einen hübschen alten Tempel am Ufer, dann wieder eine Nilpferdgruppe  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
758 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren