A   A   A
… verriet seine wahren Gedanken. Er unterbrach Thutmosis nicht und fragte nicht, bis dieser seinen Bericht beendet hatte. Hapuseneb schürzte die kindlichen Lippen und runzelte nachdenklich die Stirn. „Ich werde mir etwas einfallen lassen, Majestät.“ Das war alles was er sagte, ehe er sich verbeugte und zurückzog. Thutmosis war sich bewusst, dass er sich von einer Hand in die andere begab, doch hatte ihn keine Frau bisher so sehr gereizt wie Hatschepsut und es war ihm ungleich wichtiger, seine Halbschwester endlich besitzen zu können, als ohne die Einmischung der Priester zu leben. Hapuseneb würde so oder so versuchen ihn zu beeinflussen, tat er dies nicht schon die ganze Zeit? Also war es egal, ob ihm noch ein zusätzliches Druckmittel zur Verfügung stand oder nicht. Außerdem war es immer noch so: war Tuja endgültig verschwunden, musste man ihm, Thutmosis, sein versuchtes Verbrechen erst einmal nachweisen. Ohne Zeugin konnte er als Pharao es darauf ankommen lassen, sich mit dem Hohepriester anzulegen. Er als Gott und Herrscher hatte Mittel und Wege Hapuseneb zum Schweigen zu zwingen. Konnte er doch jederzeit den hohen Beamten ab– und einen anderen seiner Wahl an seine Stelle setzten. Zufrieden lächelnd legte sich Thut auf das große Bett und hob eine goldene Glocke, um eine Dienerin herbeizuholen, die ihm Wein bringen sollte.
                *
Parmuti war zu Ende gegangen die zum großen Teil schon eingebrachte Ernte versprach reich zu werden. Das jährliche große Fest zur Erscheinung des Min, des Gottes der männlichen Zeugungskraft und der Fruchtbarkeit, würde mit gebührender Dankbarkeit und entsprechender Pracht gefeiert werden. Die Säle des Palastes wurden mit Blumen und Girlanden geschmückt, in den Küchen bereitete man die köstlichsten Leckerbissen zu und die Priester richteten Opfergaben für das Ritual zu Ehren des Min her. Der Morgen des Festes brach an. Es war noch sehr früh als Geb, Hui und Sunu ihre Herrin in den Garten begleiteten. Hier draußen war es noch relativ ruhig; der Umtrieb beschränkte sich vorwiegend auf das Innere des Palastes. Bald erreichten sie einen der klaren baumumstandenen Teiche. Hatschepsut ließ ihr Kleid zu Boden gleiten und tauchte in den kühlen Fluten unter. Sunu hatte sich an das häufige morgendliche Bad seiner Königin gewöhnt und schaute nur noch dezent zur Seite, bis sie ins Wasser eingetaucht war. Die drei Männer ließen sich auf dem Rasen nieder und  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
758 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren