A   A   A
… beschleunigte sich, während die Gedanken sich hinter seiner glatten Stirn überschlugen. Hier, allein in seinen Gemächern, war das ständige Lächeln von seinen Zügen gewichen und eine Unmutsfalte auf der Stirn ließ ihn trotz seiner Jugend unzufrieden und mürrisch aussehen. Er mußte unbedingt die Dame Tuja loswerden. Solange sie lebte, existierte eine Zeugin seines unseligen Planes und Hatschepsut hatte ihn in der Hand. Er musste sie beseitigen. Nur so konnte er zum unumstrittenen Herrscher über Kemet – und vor allem über seine Gemahlin werden. Ein Wächter öffnete die Tür und meldete Hapuseneb, der diensteifrig den Raum betrat. Der Pharao blieb vor dem Hohepriester stehen und blickte ihm in die Augen. Der dicke glatzköpfige Mann verneigte sich leicht und starrte dann unerschrocken zurück. Er wusste, dass der neue Pharao sich darüber im Klaren war, wer mit ständigen Engagement seine Thronbesteigung vorangetrieben hatte. Thutmosis war im Zweifel – konnte man dem Hohepriester trauen? Es war schon so, dass die Priesterschaft und vor allem Hapuseneb ihn in seinem Bestreben Pharao zu werden stets unterstützt hatten. Doch war Thutmosis zwar etwas lasch, aber nicht dumm. Er wusste, dass die Priester sich von ihm eine Festigung ihrer Macht erwarteten, die unter der friedfertigen Regierung seiner Schwester gelitten hatte. Allerdings hatte er vorerst nicht vor ständig irgendwelche Kriege zu führen, um Schätze und Abgaben zu erhalten, oder sich den Kopf über Politik zu zerbrechen. Sicher wollte er mitreden und auch vor dem Volk als Pharao glänzen, doch momentan war es ihm nicht unrecht zumindest die unangenehmen Pflichten auf seine göttliche Gemahlin abzuwälzen und sich noch eine Weile auf Feiern und vor schönen Frauen in seinem neuen Ruhm zu sonnen. „Sei`s denn!“ Dachte Thutmosis: „Ich muß ihm trauen. Schließlich kann ich nicht persönlich hingehen und der kleinen Schlange von Tuja den Hals umdrehen.“ An seine Zukunft denkend begann er das Gespräch. Thut beschönigte natürlich seine Rolle in dem vorangegangenen Ränkespiel und wälzte die Schuld auf Gaza ab, der sich ja durch seine Abwesenheit nicht mehr verteidigen konnte. Thutmosis stellte es dar, als ob er die Anschläge nur geduldet, aber selbst nichts dazu beigetragen hätte und sich nur durch sein Schweigen schuldig gemacht hätte. Aufmerksam hörte Hapuseneb dem neuen Pharao Kemets zu. Nur sein unter gesenkten Lidern verborgener zweifelnder Blick  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
758 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren