A   A   A
… im Schilf. Es war nicht zu übersehen, dass sie Zeit zu schinden versuchte. Sunu beobachtete seine Herrin. Inzwischen hatte man sich unter den Baldachin des Zeltes zurückgezogen und es wurde Wein und Bier ausgeschenkt. Hatschepsut hielt ihren Becher immer wieder der Dienerin zum Nachfüllen hin und Sunu sah es besorgt. Auch wenn es Blasphemie war über so etwas nachzudenken, so konnte er den Gedanken doch nicht verdrängen, wie die schöne selbstbewusste Königin sich ihrem wankelmütigen bösartigen Bruder ergeben musste, zumindest körperlich. Ihren Geist würde er nicht bezwingen können, niemals. Sunu selbst hielt sich mit Trinken zurück – zu viel stand auf dem Spiel, wenn seine Aufmerksamkeit nachließ jetzt, da Thutmosis II wieder am Hof weilte. Sein Blick fiel auf Senmut, der sich von der Gruppe gelöst hatte und einsam am Bug stand. Immer wieder warf er einen bedrückten Blick zum Zelt und der Befehlshaber überlegte, ob er wohl ähnliche Gedanken hegte wie er eben. Sicher war es für den Architekten und Schatzmeister die reinste Hölle, über die Pflichten einer göttlichen Gemahlin gegenüber ihrem Pharao nachzudenken. Sunu ging zu ihm hin und stellte sich eine Weile lang still neben ihn. Dann sagte er: „Der Pharao ist zurückgekehrt. Die ruhige Zeit ist vorbei.“ Ohne ihn anzusehen nickte der Baumeister langsam, während sie auf den Hafen zusteuerten.

Der Pakt mit dem Priester


Thutmosis hatte keinen Blick mehr an die Menschenmenge verschwendet, die sich am Ufer versammelt hatte, um ihm zuzujubeln. Kaum hatte das Schiff angelegt, hatte er eiligst seine Sänfte bestiegen und die Trägersklaven unerbittlich angebrüllt, dass sie ihn so schnell wie möglich zum Palast zu befördern hätten. Dort angekommen war er sofort in seine Gemächer geeilt und hatte den Hohepriester Hapuseneb zu sich rufen lassen. Während er auf ihn wartete, ging er hastig in dem großen prächtigen Raum auf und ab. Die wunderbar bemalten und mit Statuen gezierten Wände ließen ihn kalt, auch die silberne mit goldenen Gestirnen geschmückte Decke und der blaugrüne Mosaikboden. Nur vor dem riesigen mit einem blauen Baldachin überdachten Doppelbett blieb er immer wieder stehen und blickte es unergründlich an. Er war kurz nach der Krönung hierher in die Gemächer seines Vaters gezogen. Dieses Bett hatte Thutmosis I mit seiner göttlichen Gemahlin geteilt und eigentlich sollte er, als sein Nachfolger, es mit Hatschepsut teilen. Sein Schritt  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
758 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren