A   A   A
… des Pharao vergriff. Schnell wurde ihre Miene wieder undurchdringlich und sie wandte hoheitsvoll den Kopf um zu sehen, ob die anderen Schiffe mit dem ihrem Hofstaat angehörenden ägyptischen Hochadel und die kleineren Boote mit Bediensteten, Sklaven und allen möglichen Gerätschaften und Utensilien bereits zum Prunkschiff aufgeschlossen hatten. Zufrieden richtete sie den Blick wieder nach vorn; alles schien in Ordnung zu sein. Interessiert betrachtete sie nun die hohen weißen Mauern, die den Grenzposten umgaben. In regelmäßigen Abständen wurden sie von Wachtürmen unterbrochen, was auf den verteidigenden Zweck dieses Ortes hinwies. Sie ließ ihre Augen nachdenklich über die Umgebung des Postens wandern. Von wenig fruchtbarem Grün umgeben wurde der Ort an den hinteren Grenzen schon von der heißen Wüste bedrängt. Es gab an den Katarakten mehrere dieser befestigten wehrhaften Städte, die für die Ein- und Ausfuhrzölle zuständig waren, welche Karawanen zu Land, oder Kapitäne für ihre Schiffsladungen zu Wasser zu entrichten hatten. Jebu allerdings war die größte ihrer Art. Für die Ordnung innerhalb der Stadt waren Medjay-Polizisten zuständig und sie hatten alle Hände voll zu tun. Hatte der Grenzposten anfangs hauptsächlich aus Militär bestanden, so hatten sich, wie überall wo der Handel blühte, ziemlich schnell Arbeiter, Händler, Handwerker und Tagelöhner angesiedelt und es herrschte eine bunte Vielfalt an Gesellschaftsschichten und Rassen in Jebu. Inzwischen hatte sich die Bevölkerungszahl verdoppelt und verdreifacht und auch die Verbrechensrate war dementsprechend angestiegen – sehr zum Unwillen der Medjay. Überdies hatte sich die Siedlung auch vor die Tore der Feste ausgedehnt und es hatte eine zusätzliche niederere Mauer um die äußersten Auswüchse der Stadt gebaut werden müssen, um wenigstens einen gewissen Schutz für die Außenbereiche zu bieten. Zu allem Überfluss schwankte die Bevölkerungszahl ständig, da unzählige Reisende, Händler und auch Diebe die Stadt als Aufenthaltsort wählten. Dies bedeutete anstrengendste Arbeit für Polizei und Militär. Nebenbei versuchte jeder windige Händler die Zollzahlungen zu umgehen und es fielen auch immer wieder Nomaden oder Räuber von jenseits der Grenzen Kemets ein, um zu plündern und sich an Pharaos Gütern zu vergreifen. Hatschepsuts Augen kehrten zur Anlegestelle zurück und sie sah die bereits wohlgeordnete Reihe der Medjay auf den steinernen  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
927 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren