A   A   A
… die breiteren Straßen des Villenviertels verlassen und stieg ein paar Stufen zu den schmaleren Gässchen hinab, in Richtung des Hafens und der Soldatenunterkünfte. Er überquerte einen Marktplatz umringt von den Häusern der Mittelklasse. Kaufleute und Handwerker hatten sich hier niedergelassen und die Häuser waren oft zweistöckig mit Dachterrasse und Innenhof. Dazwischen befanden sich immer wieder angebaute kleinere Räumlichkeiten, welche als Nebeneinnahme an Soldaten und Reisende vermietet wurden. Wenn Jebu zu ruhigen Zeiten nur 1000 Einwohner hatte, so konnte die Zahl schnell auf das vielfache ansteigen, wenn Karawanen oder Schiffe Einkehr hielten. Bis zu den Kasernen war es von hier nicht mehr weit; aber die waren überfüllt und oft nicht sehr sauber, so dass Sunu sich entschieden hatte, zur Miete zu wohnen. Er teilte sich sein Quartier mit seinem Schreiber, Tunip, der seinen ganzen Schreibkram übernahm. Nach dem Marktplatz stieg Sunu noch ein paar Stufen hinab zu einem schattigen Gässchen. Seine Wohnung schmiegte sich an das Haus eines Schmuckhändlers und war äußerst komfortabel für einen Polizisten. Es gab einen Aufenthalts –und einen dahinterliegenden Schlafraum. Nach hinten hinaus gab es einen kleinen ummauerten Hof mit Kochstelle und Palme. Eine schmale Treppe führte hinauf zum Dach. Auf dem Hof gab es sogar eine steinerne Wanne, die mit Wasser gefüllt zum Baden benutzt werden konnte. Sunu stieß die Holztüre auf – abschließen musste man hier im Viertel normalerweise nicht – und betrat den dämmrigen Raum. Die hochgelegenen kleinen Fenster ließen nur wenig Licht ein, was aber auch die Hitze abhielt. Die Wände waren etwas laienhaft mit Tieren bemalt und den Lehmfußboden bedeckten bunte Binsenmatten. Als sich seine Augen an das Dämmerlicht gewöhnt hatten erblickte er Tunip, der zusammengekauert auf dem Boden saß. Seinen Schurz hatte er stramm über die gekreuzten Beine gezogen und, ihn als Schreibunterlage benutzend, kritzelte er fleißig Berichte auf ein Papyrusblatt. Blinzelnd blickte der Schreiber auf die Gestalt seines Vorgesetzten, denn er wurde von dem eindringenden Sonnenlicht geblendet. Als Sunu dies bemerkte schloß er die Tür, trat ein paar Schritte ins Haus und setzte sich, einen im Weg stehenden Hocker greifend, neben Tunip. Dieser legte sein Schreibgerät auf die Palette, die neben ihm auf dem Boden stand und sah erwartungsvoll zu seinem Vorgesetzten auf. „Na, wie ist sie?“, fragte  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
925 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren