A   A   A
… Knie. Er hob seine Hände vors Gesicht und überlegte, wem diese Hände, dieser Körper mit seinen kampferprobten Muskeln, dieser kämpferische Geist wohl in Zukunft dienen würden? Würde es seine Herrin von ihm verlangen, so würde er auch ihren Bruder akzeptieren. Zu stark war seine Treue und Bewunderung für die Herrin beider Länder in den letzten Monaten gewachsen. Er würde sie weiterhin schützen, ihr zu Diensten sein und zumindest seine Loyalität wenn auch nicht seine Sympathie gezwungenermaßen auf Thutmosis II ausweiten. Erschrocken zuckte Sunu zusammen, etwas hatte sanft seinen Handrücken berührt. Er nahm langsam die Hände zur Seite und sah in das von ihm so heiß begehrte und doch zurückgewiesene Gesicht. In seinen Träumen hatte sie ihn verfolgt, doch jetzt kniete sie wahrhaftig vor ihm und sah ihn fragend mit ihren goldenen Augen an. Wie eine überirdische Aura umfloß sie das Morgenlicht. Ihre Haare umwogten wie eine weiche dunkle Wolke die Schultern, das gelbe Gewand lag in zerfließenden Falten um ihre schlanken Glieder. Plötzlich bedurfte es keiner Frage mehr und – im sich hebenden Morgennebel und, von den hängenden Zweigen der Weiden nahezu unsichtbar gemacht, lagen sich die zwei einsamen Menschen in den Armen und küssten sich in sehnsüchtiger Verzweiflung.

Gefährliche Lauschaktion


Lange konnte die Dame Tuja ihrem neuesten Wachhund nicht entkommen. Als sie ein Knirschen auf dem nahen Kiesweg wahrnahm, löste sie sich sanft aus den Armen des Befehlshaberst, stand auf und verschwand zwischen den dunstumflossenen Bäumen. Gerade rechtzeitig erreichte sie den Weg. Ihr „Schatten“ kam bereits suchend um sich blickend näher. Sich ihrer mangelnden Freiheit einmal mehr bewusst, entfernte sie sich vom Teich und ging zurück in Richtung des Palastes und des angrenzenden Harims. Trotz aller Widrigkeiten stahl sich ein seliges Lächeln um ihre Lippen, dass nicht mehr weichen wollte. Es wurde erst vertrieben, als sie ganz unabsichtlich ein Gespräch belauschte, dass leicht über ihr künftiges Schicksal entscheiden konnte: sie hatte soeben durch eine kleine Seitenpforte ihren privaten Garten betreten, um durch diesen ihre Harimsgemächer zu erreichen, als sie plötzlich innehielt. Leise Stimmen drangen an ihr Ohr und diese Stimmen kannte sie. Sie schaute sich nach ihrem Diener um, doch dieser war verschwunden. Der Harim war normalerweise von Eunuchen gut bewacht, so dass ihn die „normalen“ Diener nicht  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
927 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren