A   A   A
… er ihr den Blick zu. Sie hielt nicht in ihrem Auf- und Abgehen inne, schaute dem Leutnant nur kurz in die Augen. Sunu senkte den Blick. Er hatte erkannt, dass das Schicksal der Wachsoldaten besiegelt war.

Die Verbannung


In den nächsten Tagen schwirrte der Palast vor Gerüchten wie ein Bienenstock. Die Königin hielt sich, vor sich hinbrütend, die meiste Zeit in ihren Gemächern auf. Selbst Sunu bekam sie selten zu Gesicht. Dafür wurde Thut mit und ohne Gefolge sehr oft in Richtung von Gazas Räumen eilend erblickt. Anscheinend hielten die beiden Männer Kriegsrat ab, ob man den Befehl der Herrin beider Länder irgendwie umgehen könnte. Bald wurde jedoch klar, dass sie nichts gegen einen Befehl des Pharao ausrichten konnten. Thuts Wut und Haß auf seine Schwester steigerten sich noch – falls das überhaupt möglich war – in seiner Ohnmacht, seinem Verbündeten nicht helfen zu können. Die Priesterschaft stärkte ihm auch nicht den Rücken, da den Gottesmännern wenig daran lag, ob Gaza oder einer seiner Brüder das Amt des Wesirs bekleidete. So sah sich der zurückgesetzte Thronerbe außerstande zu agieren und bald sah man immer öfter Diener und Lakaien mit verschiedensten Gepäckstücken aus den Gemächern des Wesirs eilen und sie im Hof bereitstellen für den Abtransport.
                *
Für Sunu waren diese Tage die reinste Erholung. Sein Dienst bei der Königin beschränkte sich auf ein Minimum da sie zur Zeit, außer der nicht aufschiebbaren Rechtsprechung im Audienzsaal, kaum Pflichten wahrnahm, welche seine Anwesenheit erforderlich machten. Das hieß nicht, dass er seine Aufgabe vernachlässigte. Er durchstreifte oft den Palast und hatte die Augen überall. Auch Hui, Geb und Tunip hielten für ihn die Ohren offen. Man durfte in der Aufmerksamkeit nie nachlassen; trotzdem blieben ihm jetzt mehr freie Stunden. Seit Gaza abgesetzt war und ein Anschlag seinerseits nutzlos sein würde, musste man ihn nicht mehr gar so streng im Auge behalten. So kam es, das Sunu an einem warmen Abend des fortgeschrittenen Monats Mechir in den Gärten spazieren ging. Er dehnte seinen Ausflug bis zu den Mauern aus, die das Palastgelände umgaben. Dort bestieg er einen Wachturm und blickte nachdenklich auf die Stadt der hundert Tore und ihre fruchtbare Umgebung hinab. Die untergehende Scheibe des Re tauchte die Türme und Obelisken von Theben in goldenes Licht und überall in und um die Stadt sproß das frisch gepflanzte  …
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
721 Leser seit 1. Jan. 2024 für diesen Abschnitt

Noch kein Kommentar zu dieser Seite.
Sei der Erste!
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren